Anästhesie

Die Narkose ist heute eine solche Selbstverständlichkeit, dass man sich eine Operation ohne Anästhesie und die damit früher verbundenen unerträglichen Schmerzen nicht mehr vorstellen kann.
Noch vor 160 Jahren war dies anders. Es gab nur wenige Möglichkeiten und Mittel Schmerzen zu lindern, bevor 1842 der Arzt W. E. Clarke einer Patientin eine Äthernarkose verabreichte, während sein Kollege, der Zahnarzt Dr. Elijah Pope schmerzlos einen Zahn entfernte.

1844  wurde dem Patienten Horace Wells von seinem Zahnarzt Dr. John Riggs ein Zahn absolut schmerzfrei gezogen wobei ihm der Arzt G. Q. Colton Lachgas verabreichte. Im Jahre 1846 schlug dann Charles T. Jackson Morton vor, gereinigten Ether zur Narkose zu verwenden. Dies war bis zur Vorstellung des ersten Lokalanästhetikums, also einer lokal applizierbaren Lösung mit Hilfe einer Spritze durch Herrn Einhorn (Procain)1905 die einzige Möglichkeit Zahnbehandlungen schmerzfrei durchzuführen.

Heute ist die Anästhesie eine Möglichkeit bei speziellen Indikationsstellungen und auf Wunsch des Patienten eine Behandlung im Dämmerschlaf (Sedierung) oder in Vollnarkose (InTubationsNarkose) anzubieten.

Leider werden diese Verfahren nicht in jedem Fall von den Krankenkassen übernommen.
Fragen Sie bitte bei uns nach wie in Ihren individuellen Fall die Situation ist.

Impressum

© 2013-2017 Prof. Karl Andreas Schlegel • Arnulfstr. 19 • 80335 München • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 bauer+bauer webdesign - die PraxisHomepage